Paramilitärs bedrohen indigene Gemeinde in Mexiko

, por  Comité Cerezo México , popularidad : 1%

Von Vilma Guzmán / Amerika21

Bei der Pressekonferenz nach dem Mord an Héctor Sántiz López. Rechts neben Velasco: die Frau des Getöteten, Rosa Morales

Bei der Pressekonferenz nach dem Mord an Héctor Sántiz López. Rechts neben Velasco: die Frau des Getöteten, Rosa Morales
Quelle: revoluciontrespuntocero.com

Mexiko-Stadt. Indigene aus dem Bundesstaat Chiapas haben in der mexikanischen Hauptstadt Schutzmaßnahmen der Regierung gegen die Verfolgung durch paramilitärische Truppen gefordert. Diese drohten der Bevölkerung mit der Vertreibung von ihrem angestammten Land.

Die Bewohner der Gemeinde El Carrizal, mehrheitlich Angehörige der Tzeltal-Indigenen, beklagten, dass Paramilitärs sie ständig bedrohen und angreifen. Viele Familien seien bereits gezwungen worden, ihr Land zu verlassen. Wie Héctor Cerezo, Aktivist des Komitees Cerezo México, berichtete, wird der Hauptzugang nach El Carrizal von einer paramilitärischen Gruppe namens Los Pelutes kontrolliert. Sie verhinderten auch, dass Kinder und Jugendliche zur Schule gehen und die Bewohner Handel mit anderen Gemeinden treiben.

Am 29. September 2015 hatten Angehörige dieser Truppe Gemeindemitglieder angegriffen und Héctor Sántiz López von der Nationalen Kampffront für den Sozialismus (FNLS) getötet. Wie der Aktivist Ovel Velasco von der FNLS bei einer Pressekonferenz nach dem Mord erläuterte, führt die Gemeinde El Carrizal bereits seit den 1980er Jahren "einen Kampf zur Verteidigung ihres Territoriums". Die Paramilitärs, die in der Region operieren, erhielten finanzielle Mittel von den Behörden und seien mit Zustimmung der Regierung im Besitz schwerer Waffen. Die Los Pelutes stünden unter dem Schutz des Gouverneurs von Chiapas, Manuel Velasco Coello, einem Führungsmitglied der Grünen Ökologischen Partei Mexikos (PVEM).

Seit 2012 habe es wiederholt Angriffe auf Gemeindemitglieder gegeben, bei denen sie aus 500 Meter Entfernung mit schweren Waffen beschossen wurden. Die Behauptung der Behörden, es handle sich um einen Konflikt unter Kleinbauern, wies Velasco zurück: "Wie kann eine Gruppe von Bauern in einer Situation, in der die Mehrheit der Bauernschaft in Chiapas marginalisiert und in Armut lebt, sich auf diese Art und mit diesen Waffen halten?" Die Regierung habe die Angriffe dieser Paramilitärs auf die Mitglieder der Gemeinde El Carrizal nicht beachtet. Zwar seien einige Menschenrechtskommissionen und Vertreter von Regierungsbehörden gekommen, es sei aber nichts unternommen worden. Die Regierung könne keinesfalls behaupten, sie habe keine Kenntnis der Problematik.

correo / revtres

Ver en línea : Paramilitärs bedrohen indigene Gemeinde in Mexiko

Navegar por las

AgendaTous les événements

Soutenir par un don